Stärkung des Bewusstseins für Bauchspeicheldrüsenkrebs

Vorsitz des Arbeitsbereiches: Ali Stunt, Pancreatic Cancer Action UK

Bauchspeichendrüsenkrebs Heatmap jetzt online!


Nach einigen Monaten der Entwicklung, freuen wir uns, die Bauchspeichendrüsenkrebs Heatmap zu enthüllen. Die Heatmap wurde als leistungsstarkes Instrument zum Vergleich der Situation von Pankreaskarzinompatienten in jedem europäischen Land konzipiert und bietet Informationen zu Sensibilisierungssituationen, nationaler Politik, Diagnose, Forschung... Wir sind immer auf der Suche nach mehr Daten und Informationen, um die Heatmap zu bereichern. Sollten Sie Daten für Ihr Land hinzufügen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an das Sekretariat.

Besuchen Sie die Bauchspeicheldrüsenkrebs Heatmap (EN) ›

Eine der größten Hindernisse im Kampf gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs ist eine fehlende Wahrnehmung der Krankheit im Allgemeinen und die Herausforderungen, denen Patienten begegnen. Bauchspeicheldrüsenkrebs wird häufig als der „vergessene Krebs“ bezeichnet. Ein zentrales Ziel der Plattform ist es, sicherzustellen, dass dieser Krebs bei Politikern nicht unter den Tisch fällt, damit angemessene Regelungen implementiert werden können.

  • Bauchspeicheldrüsenkrebs derzeit in Europa die vierthäufigste Todesursache unter allen Krebsarten ist1? Wenn nicht gehandelt wird, entwickelt er sich Erwartungen zufolge bis 2020 zur zweithäufigsten Todesursache2.
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs die niedrigste Überlebenswahrscheinlichkeit aller Krebsarten hat und die einzige Krebsart ist, deren Sterberate für beide Geschlechter weiterhin ansteigt3.

Obwohl Bauchspeicheldrüsenkrebs 16,8 % der Todesfälle unter den tödlichsten Krebsarten ausmacht, beschäftigten sich zwischen 2009 und 2014 nur 3,4 % der eingereichten parlamentarischen Fragen über tödliche Krebsarten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Obzwar Bauchspeicheldrüsenkrebs die vierthäufigste Todesursache aller Krebstoten ist, findet sich im Report der Europäischen Kommission von 2014 „Cancer Screening in the European Union“ (Krebsvorsorge in der Europäischen Union) keine Erwähnung bezüglich seiner Krankheitslast oder verbundener Regelungen. Zwischen 1975 und 2011 sank die Häufigkeit und Mortalität von Brustkrebs dank der Einführung der Mammographie und Fortschritten in der Therapie um 43 %. Dank verbesserter Vorsorge und Behandlung stieg die Überlebenswahrscheinlichkeit neben Brustkrebs auch für Prostatakrebs und Darmkrebs erheblich.

Die Diskrepanz zwischen der Schwere und der Sterberate von Bauchspeicheldrüsenkrebs und seiner politischen Priorisierung verdeutlicht die dringende Notwendigkeit, die Krankheit hoch auf die politische Agenda zu setzen. Das Vorbild anderer Krebsarten zeigt, dass politisches Handeln für Patienten tatsächlich einen Unterschied macht und dass es Zeit ist, ähnliche Maßnahmen bei Bauchspeicheldrüsenkrebs zu ergreifen.

Zehn Dinge, die Sie über Bauchspeicheldrüsenkrebs wissen müssen!

Zeigen Sie Ihre Unterstützung: Unterschreiben Sie die Pancreatic Cancer Declaration

Die Pancreatic Cancer Declaration der Europäischen Multi-Stakeholder-Plattform für Bauchspeicheldrüsenkrebs beschreibt welche Veränderungen nötig sind um die grausame und tödliche Krankheit zu stoppen. (Englisch)

PDF herunterladen (124 kB) ›

UNTERSCHREIBEN SIE JETZT!

Die Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs verbessern

Leitung des Arbeitsbereiches: Prof. Matthias Löhr, Karolinska Institut, Schweden

Heute kommt die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs einem Todesurteil gleich und nur wenige Patienten sind ein Jahr nach dem Befund noch am Leben, dabei kann eine frühere Diagnose dazu beitragen, die Sterbewahrscheinlichkeit der Krankheit zu verringern. Falls sie rechtzeitig diagnostiziert wird, steigen die Chancen auf ein Überleben. Das Ziel des Arbeitsbereichs „Diagnose“ ist es, das Bewusstsein für die Hauptsymptome und frühen Anzeichen von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu stärken, sowohl in der Bevölkerung als auch in der medizinischen Fachwelt, um frühere Befunde zu ermöglichen.

  • Durch die späte Diagnose beträgt die mittlere Überlebenszeit für eine Person mit bösartigem Bauchspeicheldrüsenkrebs 4,6 Monate3. Bauchspeicheldrüsenkrebs hat die niedrigste Überlebensrate aller Krebsarten. Patienten, die von Bauchspeicheldrüsenkrebs betroffen sind, verlieren 98 % ihrer Lebenserwartung, die sie als gesunder Mensch hätten, zum Zeitpunkt der Diagnosestellung.
  • Nur 20 % aller Fälle von Bauchspeicheldrüsenkrebs sind operabel. Der Hauptgrund für diese niedrige Quote ist eine späte Diagnose4.
  • Heute kommt die Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs einem Todesurteil gleich und nur wenige Patienten sind ein Jahr nach dem Befund noch am Leben, dabei kann eine frühere Diagnose dazu beitragen, die Sterbewahrscheinlichkeit der Krankheit zu verringern. Falls sie rechtzeitig diagnostiziert wird, steigen die Chancen auf ein Überleben.

Die Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs beginnt in der Regel bei einem Besuch des Hausarztes, dem eine Überweisung an einen Facharzt folgt. Untersuchungen (Blutbild, Ultraschall, Röntgenaufnahmen und Biopsie) bestätigen die Diagnose. Die Hauptsymptome für Bauchspeicheldrüsenkrebs sind:

Um eine frühere Diagnose von Bauchspeicheldrüsenkrebs zu ermöglichen, hat die Plattform die folgenden Dokumente erstellt:

Falls Sie über einen längeren Zeitraum zwei oder mehr Anzeichen beobachten sollten, die für Sie nicht normal sind, sollten Sie sich von Ihrem Hausarzt untersuchen lassen, denn diese Symptome könnten auf Bauchspeicheldrüsenkrebs hinweisen.

 

Ali Stunt

Diagnostiziert 2007, ist Ali Stunt eine der wenigen Patienten, die Bauchspeicheldrüsenkrebs überlebt haben. Gerettet durch eine frühzeitige Diagnose, ist Ali Gründerin und Geschäftsführerin von Pancreatic Cancer Action (UK), eine Gesellschaft, die sich für die Früherkennung der Krankheit stark macht.

 

Matthias Löhr

Professor der Medizin und Oberarzt des Karolinska Instituts (Stockholm, Schweden) im Fachbereich für Klinische Forschung, Intervention und Technologie. Professor Löhr ist einer der führenden Experten zu Bauchspeicheldrüsenkrebs, sowie Sprecher der Non-Profit-Organisation Vereinigte Europäische Gastroenterologie (UEG).

  1. Malvezzi M, Bertuccio P, Levi F, La Vecchia C, Negri E, et al. European cancer mortality predictions for the year 2013. Annals of Oncol. 2013; 24:792-800
  2. Pancreatic Cancer Action Network. The alarming rise of pancreatic cancer deaths in The United States: Why we need to stem the tide today, 2012. www.pancan.org/wp-content/uploads/2013/01/incidence_report_2012_executive_summary.pdf [Last accessed April 2014]
  3. Health Consumer Powerhouse, Euro Pancreatic Cancer Index, 2014, ISBN 978-91-980687-3-3
  4. Carrato A, Falcone A, Ducreux, M, Valle, J, Parnaby A, Djazouli K, Alnwick-Allu K, Hutchings A, Palaska C, Parthenaki I. A systematic review of the burden of pancreatic cancer in Europe: Real-world impact on survival, quality-of-life, and costs. J Gastrointest Cancer 2015 Sep;46(3):201-11

Für kostenlosen Newsletter anmelden