Stärkung der Forschung im Bereich Bauchspeicheldrüsenkrebs in Europa

Der Arbeitsbereich Forschung hat sich aus dem Wunsch entwickelt, seinen Beitrag zur Debatte zu leisten, welche Veränderungen nötig sind um die Forschung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs zu verbessern. Der Arbeitszweig „Forschung“ fördert Strategien und Forschungsprogramme, die medizinische Wissenschaft an Bauchspeicheldrüsenkrebs voranbringen.

Es ist das zentrale Ziel des Arbeitszweiges Wissenschaftler, Mediziner, Privatwirtschaft, Patienten und politische Entscheidungsträger zusammenzubringen um die Prioritäten der Forschung im Bereich des Bauchspeicheldrüsenkrebses zu identifizieren und zu diskutieren. Wir arbeiten außerdem daran, die EU-Institutionen auf die Herausforderungen und Schwierigkeiten verbunden mit Bauchspeicheldrüsenkrebs aufmerksam zu machen und sich ihre Unterstützung zu sichern.

 

Am Mittwoch den 12. April 2017 kamen EUPancreas (COST Action) und Pancreatic Cancer Europe Experten aus der Bauchspeicheldrüsenforschung, Medizinier, Vertreter aus der Privatwirtschaft, Gesundheitspolitiker und Patientenvertreter zu einer Sitzung in Brüssel zusammen.

Dieses erste „Multistakeholder Brainstorming“-Treffen folgte der Überzeugung, dass Experten aus den verschiedensten Disziplinen eine wesentliche Rolle in der Erforschung von Bauchspeicheldrüsenkrebs spielen.

Entstanden durch eine Initiative unseres Vorstandmitgliedes Dr. Núria Malats, bot der Austausch die Möglichkeit, konkrete Lösungsansätze einzubringen, die der Forschung im Bereich des Bauchspeicheldrüsenkrebses dienen. In der Tat ist es an der Zeit, dass EU-Institutionen, Abgeordnete des Europäischen Parlaments, und nationaler Ministerien wirksame Veränderungen in der Forschung schaffen, um die Überlebenswahrscheinlichkeit und die Behandlungsergebnisse weiter zu verbessern.

Das Ergebnis des Austausches sind präzise Prioritäten für die Forschung an Bauchspeicheldrüsenkrebs, detailliert ausgearbeitet in einem Bericht, der nun an Europäische Entscheidungsträger gesendet wird.

Diesen Bericht finden Sie hier

Pathologie des exokrinen Pankreas – von Mäusen und Menschen


Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) und Europäische Pankreas Zentrum (EPZ) in Heidelberg


Interaktionen in der Komplexen Krankheitsanalyse


Zugang zu personalisierter Medizin für PDAK-Patienten (duktales Pankreasadenokarzinom)


EUPancreas beim 19. European Health Forum Gastein (EHFG) – 30. September 2016 - Gastein

 

Dr. Núria Malats

Vorsitzende der Gruppe der Genetischen und Molekularen Epidemiologie am spanischen nationale Krebsforschungszentrum (CNIO) in Madrid, Spanien.4), and the chair of the Research Work Stream of Pancreatic Cancer Europe (PCE) multistakeholder platform.

 

 

Für kostenlosen Newsletter anmelden